Der Goldene Kompass (The Golden Compass)

Tja… wieder ein Familienspiel und wieder eine Film- / Buchlizenz.

Was gibt es über dieses Spiel zu schreiben? Zuerst einmal ist das Spiel besser, als sein Ruf. Die Grafik ist zwar ungefähr auf dem Niveau der ersten Xbox (mit wenigen Ausnahmen) und einige deutsche Sprecher sind hautnah am Prädikat “Grauenvoll” vorbeigeschlittert, aber irgendwie faszinierte mich das Spiel. Das lag an der Stimmung, was die Geschichte bzw. dieses Parallel-Universum aufbaut. Die Geschichte ist für einen Nicht-Kenner des Films bzw. des Buches leider zu verworren erzählt. Es fehlt einem etwas die Verbindungspunkte zwischen den Kapiteln und andere Details.

Das gesamte Spiel wimmelt eigentlich nur so von Mini-Spielen. Weiche den Kugeln aus, schieße Deine Kugel auf die anderen Kugeln, ohne dabei die Hindernisse zu treffen usw. Witzig! Aber wenn man den Dreh raushat, ist die Gefahr da, dass diese zu langweilig werden. Diese Mini-Spiele kommen immer dann zum Einsatz, wenn Lyra – die Figur, die man im Action-Adventure-Teil spielt – den Gesprächspartner etwas vorgaukelt. Gewinnt man das Spiel, lügt Lyra erfolgreich. Der Action-Part in dem man überwiegend den Eisbären steuert ist auch nicht sooo übel, endet allerdings überwiegend mit dem Gehämmere auf die Angriffstaste. Einzig die Boss-Kämpfe sind für ein paar Minuten herausfordernd. Ebenfalls interessant ist der Einsatz des Alethiometers, in dem man mit drei Symbole, die richtige Antwort auf bestimmte Fragen finden kann. Jedes Symbol steht für drei Begriffe, wie z. B. Gier, Reichtum, Afrika, Fruchtbarkeit usw. Man bekommt ursprünglich nur drei Begriffe zu jeder Frage genannt und muss dazu die Symbole erraten. Allerdings findet man im Laufe des Spiels diese Symbolbedeutungen bzw. man kann sie sich erspielen, was dann die Sache um Welten erleichtert. Der Ansatz wusste mir zu gefallen! :-)

Nachdem ich beim zweiten Durchlauf jedes Levels alle Erfolge an mich gerissen habe, landete das Spiel auf meinem Verkaufs-Stapel… aber ohne großen bitteren Nachgeschmack. Einzig was mir richtig missfiel waren unzählige Bugs. Manchmal klappten Trigger-Events nicht, Grafikfehler schlichen sich ein und daraus resultierende Fehler in der Kolissionsabfrage rissen meine Spielfigur unnötig in den virtuellen Tod. Das nervte gewaltig!

6 von 10 Punkten… finde ich fair. Wobei ich nachvollziehen kann, dass einige Leute das Spiel nicht einmal die 5 geben würden! :-)

Dieser Beitrag wurde unter Xbox360 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.